Schulhomepage2013-

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Chronik

Linkverzeichnis

Aus der Chronik der Fucikschule Zwickau

Die Einweihung fand am 1. September 1974 als polytechnische Oberschule mit den Klassenstufen 1 bis 10 statt. Kurze Zeit später erhielt die Schule den Namen "Julius Fucik".
Julius Fucík (1903 - 1943) war ein tschechischer Journalist und Schriftsteller.
Nach der Besetzung der Tschechei durch die Wehrmacht arbeitet Fucík in der antifaschistischen Widerstandsbewegung,
bis er im April 1942 in Prag von der Gestapo verhaftet wird.
Julius Fucík wird  zum Tode verurteilt und in der Nacht vom 7. auf den 8. September 1943 in Berlin-Plötzensee hingerichtet.

1974 bis 1992

Bis August 1992 war die Schule Lebensraum für Schüler von der Klasse 1 bis zur Klasse 10 mit integriertem Schulhort bis zur Klasse 4.
Eine besondere Wertmarke erhielt die Fucikschule schon bald durch ihre qualifizierte Sprachenausbildung in den sogenannten R-Klassen für begabte Schülerinnen und Schüler aus den Zwickauer Schulen.
In den R-Klassen begann die Fremdsprachenausbildung im Fach Russisch schon in der 3. Klasse.

1992 bis 2000

Ab 1. September 1992 begann für die Fucikschule die Zeit der Sächsischen Mittelschule ab Klasse 5.
Nach der Orientierungsstufe in den Klassen 5 und 6 wählen die Schüler ab Klasse 7 zwischen den Profilen Wirtschaft, Sport und Sprache. In modern eingerichteten Computerkabinetten erhalten alle Schüler ab Klasse 7 Informatikunterricht.
Außerdem entscheiden sich die Schüler für den Bildungsgang im Hauptschul - bzw. Realschulbereich mit Abschluss nach Klasse 9 bzw. Klasse 10.

2000-2005

Im Schuljahr 2000/01 begann an der Fucikschule eine Neuorientierung hinsichtlich der neuen Erfordernisse.
Kooperationspartner für eine effektivere Arbeit werden gesucht.
Seit 2001 arbeitet an der Schule eine Schulsozialarbeiterin der AWO RV Südwestsachsen e.V..

2002 wurde die Fucikschule Partner im Netzwerk Neuplanitz, um so besonders im Wohngebiet die Zusammenarbeit im Hinblick auf differenzierte Bildungs-und Betreuungsangebote zu verstärken.
Im selben Jahr entwickelt sich aus dem Modellversuch "Profil Q" das Netzwerk innovativer Schulen (NiS).
Hier arbeiten Schulen der Region zusammen, um Schulentwicklung produktiv voranzubringen.
Von Beginn an wirkt die Fucikschule in diesem Netzwerk an verschiedenen Projekten mit.
Eine besonders aktive Zusammenarbeit beginnt mit der Partnerschule MS Pestalozzi in Wilkau/Haßlau.

Im Schuljahr 2002/03 begann die Arbeit am Schulprogramm. Das Leitbild der Schule entstand.

Im folgenden Schuljahr formierte sich die Steuergruppe der Schule. Das Projekt "Lernmanagement" entstand.
Auf Schülerinitiative wurde der Schulclub neu gestaltet und eine schuleigene Bibliothek eröffnet,
die seit dem in Eigeninitiative verwaltet wird.
Eine Schülerfirma wurde gegründet, der Fitnessraum eröffnet.
Höhepunkt des Schuljahres 2003/04 war das Schulfest zum Schuljahresende unter dem Motto "Olympia".

An der Fucikschule wird eine Schülerstreitschlichtergruppe gebildet.
Auch die Zusammenarbeit mit der benachbarten Grundschule wird vertieft.
Das Projekt "1+1+1= EINS" - ein Gemeinschaftsprojekt zwischen Grundschule, Mittelschule und Jugendhilfe entsteht.
Erste gemeinsame Veranstaltungen zwischen der GS"Adam Ries" und der Fucikschule finden statt.
Höhepunkt ist die gemeinsame Schuljahresabschlussfeier mit einem Schulfest zum Thema "Mittelalter".     

Seit 2005

Mit dem Schuljahr 2005/06 begann auch im NiS eine Neuorientierung.
Das neue Thema der Arbeitsgruppe "Jedem Schüler seinen optimalen Abschluss" beschäftigte sich mit der optimalen Förderung aller Schüler.
Erstmalig fand die Bildungsmesse statt, bei der Arbeitgeber der Region sich direkt an der Schule vorstellen.
Der Kindertreff "Plan F" zieht in das Schulgebäude ein und ermöglicht eine ganztägige Betreuung im Freizeitbereich.

Im Schuljahr 2006/07 wurde die Schule durch Schüler und Lehrer der Eschenwegschule verstärkt.
Neue Ideen fanden Einzug.
Eine Projektwoche sorgte für die Verschönerung des Schulhauses.
Höhepunkt war das Schulfest am Ende des Schuljahres, bei dem das neugestaltete Schülercafé eingeweiht wurde.

Im März 2008 erreicht die Studien- und Berufsbildungsmesse einen Höhepunkt: Mehr als 30 Ausbildungsstätten und Betriebe aus Sachsen stellten sich an der Schule vor und bieten den Schülern einen Einblick in die verschiedensten Berufe.

Am 8. Juni 2009 wurde der Kooperationsvertrag zwischen der Adam-Ries-Grundschule und der Fucikschule unterzeichnet
und so ein weiterer Meilenstein im Projekt "1 + 1 + 1 = EINS" erreicht.
Den Schülern wird so ein längeres gemeinsames Lernen ermöglicht. Die LRS-Förderung kann nahtlos weitergeführt werden.
Zahlreiche Aktivitäten im Bereich des Lernens, Lehrens und in der Freizeit werden abgestimmt oder finden gemeinsam statt.

Die Schuljahre 2009-2011 waren geprägt von vielen Umbau- und Renovierungsmaßnahmen.
So werden die Sanitäranlagen erneuert und die Räume renoviert,
das Schulhaus wird gestrichen, Technikräume und Turnhalle erhielten ein neues Gesicht.

2013

Im Jahr 2013 wurde unsere Schule in eine Oberschule umgewandelt. Hier können auch begabte Schüler gefördert werden.

2014

Im Jahr 2014 wurde die Gagarin-OS aufgelöst und die 4 Klassen der Schule wurden bei uns integriert.
In diesem Schuljahr wurde unsere Schule 40 und feierte mit einem Schulfest und einer zentralen Veranstaltung.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü